Nachhaltige Wände und Decken von Faay sichern Grundbedürfnisse

By november 3, 2017auf der Homepage, Neuigkeiten

Während Stahl in der Wohnung Panik auslöst.

Baumaterial muss kein Störfaktor zu sein.

Was geschieht, wenn kein WLAN verfügbar ist?

Schnell überkommt uns ein Gefühl von Panik. Dieses Gefühl wird durch das Phänomen „FOMO“, die Angst etwas zu verpassen, mitverursacht. Wir machen uns praktisch sofort Sorgen, wichtige Dinge zu verpassen, da wir vorübergehend keinen (stabilen) Internetzugang haben. Wahrscheinlich ist dies auch für Sie erkennbar, da WLAN inzwischen für viele Menschen ein Grundbedürfnis geworden ist.

Faradayscher Käfig

Immer häufiger erweisen sich bestimmte Baumaterialien, wie Metall, Beton, Stahl und bestimmte Folien, die in Wänden und Böden verarbeitet werden, als starker Störfaktor bei der Deckung dieses „Grundbedürfnisses“. So stellen Metall und WLAN ganz und gar keine gute Kombination dar. Das verwendete Metall bildet faktisch einen „Käfig“ und dämpft das Signal auf diese Weise. Dies wird auch Faraday-Käfig-Effekt genannt. Denken Sie auch an den Einfluss von großen Archivkästen, Heizkörpern oder Kühlschränken in der Nähe eines Routers, die das WLAN-Signal beinahe vollständig blockieren.

Beton, Isolierfolie und Metallständerwände sind echte Störfaktoren

Beschwerden über die Reichweite und den Empfang von WLAN sind allgegenwärtig, vor allem, wenn es sich um Neubau handelt. Das kommt dadurch, dass bei Neubauwohnungen im Beton und in den Isolierfolien viel Metall verarbeitet wird. Werden zudem in der Wohnung Metallständerwände angebracht, erreicht das WLAN-Signal aus dem Verteilerkasten oft nicht einmal mehr angrenzende Räume.

Und sobald in einem Gebäude oder einer Wohnung (zu) viel Metall verarbeitete wurde, zum Beispiel durch Metallständerwände, häufen sich die Beschwerden über die schlechte Reichweite oder Empfang des WLAN.

Dadurch, dass das verarbeitete Metall also das WLAN-Signal dämpft, und das Signal immer schwächer wird, werden immer häufiger WLAN-Repeater in verschiedenen Zimmern platziert, um die Reichweite doch noch zu erhöhen. Zu den schädlichen Folgen, die dies für die Gesundheit hat, wurde bereits viel geforscht. Man denke nur an ernste Folgen wie Schlaflosigkeit und ungesunde Strahlung.

Natürliche, gesunde Materialien in Wänden und Decken

Es geht auch anders. Die Baumaterialien, die Faay für Wände und Decken, wie Trennwände und Wohnungstrennwände, verarbeitet, bestehen aus natürlichen und nachhaltigen Baumaterialien wie Flachs und holzartigen Materialien. Diese Materialien haben wenig bis keinen Einfluss auf das WLAN-Signal und verursachen also auch keine Störungen während der Verwendung von WLAN. Dadurch sind diese Wände sehr gut für Neubau, aber sicherlich auch für Umwandlungen geeignet.

Dass wir hiermit also auch ein neues „Grundbedürfnis“ von Bewohnern und Benutzern decken, nämlich einen ausgezeichneten WLAN-Empfang, bietet viele Perspektiven.

Erkundigen Sie sich darum unverbindlich nach den Möglichkeiten unserer nachhaltigen Baumaterialien für Wände und Decken, und bieten Sie Auftraggebern und Benutzern auch diesen wichtigen Vorteil.